Mittwoch, 30. Januar 2013

Löwenzahn II



da der letzte Post schon über gelbe Angorakaninchen ging

hier noch mal mein Löwenzahn ....;)

aus einem alten Buch ....geschrieben von Maurice Messe´gue´ mit

dem Namen Mon Herbier de Sante´ findet man den Rat..."soviel Löwen-

zahn zu essen wie man will" um sich wunderbar zu fühlen!

Und wer will das nicht?

und weiter.......die Wurzeln werden ausgegraben, gut gewaschen, in Scheiben

geschnitten und im Backofen geröstet. Anschliessend durch eine Kaffemühle

gedreht und dann wie Kaffee aufgebrüht oder normalem Morgenkaffe als Zu-

gabe beigefügt....

oder...zwei schöne große Löwenzahnwurzeln drei Tage lang in 1/2 l Weißwein

eingeweicht soll ein gutes Mittel gegen Fieber sein...hmm, im Falle eines Falles

würde mir das zu lange dauern...

aber hier.......Aus Wurzeln und Blättern eine gute Handvoll frischer Pflanzen auf

einen Liter heißes Wasser, drei bis fünf Minuten ziehen lassen und dann auf den

Tag verteilt  drei Tassen davon trinken...



(aber wie bei allen Sachen gilt auch hier...im Zweifelsfall immer erst den Arzt oder

Apotheker fragen).


Falls jemand noch das Rezept kennt wie man aus Löwenzahnblüten Kapernersatz

herstellt...oder Löwenzahnhonig...dann würde ich mich über Antwort sehr freuen.

Kommentare:

  1. Hallo Birgit,

    ich hoffe, so viele Menschen wie möglich haben die aufgeführten Behandlungsmethoden überlebt. ;o) Kleiner Scherz, ich habe leider überhaupt keine Ahnung von Kräuterkunde, wie man sieht. Ausser Spülen mit Kamillentee. Aber den Löwenzahnhonig bzw. Marmelade habe ich auch schon gemacht. Du findest ein schönes Rezept bei Pfeiffer und Langen (Kölnzucker) bei den Rezeptheften zum Herunterladen meine ich. Wenn nicht, maile ich es Dir zu oder bringe es zum Spinntreff mit.

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann zwar nichts kulinrisches oder gesundheitsforderndes beisteuern, aber ich habe mal mit Löwenzahnblüten gefärbt.
    Es ergibt ein schönes helles Gelb, und vor allem riecht es mal nicht so streng, wie andere Färbungen.
    Das duftet gut, wie als würde man Tee kochen. Ich kann mit Löwenzahn ansonsten gut als Tee oder mit im grünem Salat vorstellen.
    Liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen
  3. Weed those pesky dandelions from your lawn and make a treat from the flowers. Dandelion honey is great on toast, muffins, pancakes, and biscuits.
    Prep Time: 30 minutes
    Cook Time: 4 hours
    Total Time: 4 hours, 30 minutes
    Ingredients:

    4 cups dandelion petals
    4 cups water
    3 (1/4-inch) thick slices lemon
    1/2 vanilla bean, split in half
    2-1/8 cups granulated white sugar

    Preparation:
    Pick dandelion flowers during the daylight while in full bloom, remove petals, then measure petals only.

    Place petals in a heavy saucepan along with the water, lemon slices, and vanilla bean. Bring to a boil, reduce heat, and simmer for 30 minutes. Remove from heat and let steep for 6 hours.

    Strain dandelion tea through cheesecloth and discard solids. Place in a heavy saucepan and bring to a low boil. Gradually add sugar while stirring until sugar is dissolved. Lower heat and let simmer to desired syrupy thickness (may take up to 4 hours).

    Dandelion Honey is great on toast, muffins, pancakes, and biscuits.

    Yield: about 1 cup

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe gerade über den 12tel Blick zu Dir gefunden und möchte hier lassen, dass man die noch geschlossenen Blütenknospen (ernten, wenn sie noch unten am Boden an den Blättern sitzen) braten kann und zum Salat essen... Ich denke, daraus werden wohl auch die falschen Kapern gemacht, aber wie...? LG, marja

    AntwortenLöschen